Timothy Schlatter durfte als 18-jähriger zum letzten Mal an der Schweizer Junioren Schweizermeisterschaft, welche vom 14.-17.7. in Worb BE durchgeführt wurde schwimmen. Ab jetzt darf er nur noch bei „offenen“ Meisterschaften mitmischen.

Noch vor einer Woche kämpfte er an der Jun. Europameisterschaften in Ungarn um gute Platzierungen. Da er seine persönlichen Ziele international nicht ganz erreichte, war er fest entschlossen die Schwimmsaison 15/16 mit einem positiven Ergebnis abzuschliessen.

Am Donnerstag stand er, trotz strömenden Regens und tiefen Temperaturen, das erste Mal zuoberst auf dem Podest und zwar in seiner Paradedisziplin 100m Rücken. Am Freitag schaffte er dasselbe in der Disziplin 200m Lagen. Bei dieser muss ein Schwimmer zuerst 50m Delphin, gefolgt von 50m Rücken, 50m Brust und 50m Freistil im selben Rennen absolvieren. Am letzten Tag standen die Disziplinen 200m Rücken und 100m Delphin auf dem Programm. Beim Rückenrennen war er als schnellster gemeldet, wurde aber im Vorlauf unglücklicherweise disqualifiziert, weil er angeblich das Startsignal verzögerte. Sein Trainer war auch sehr erstaunt über dieses eher unbekannte Vergehen… Mit dem Frust im Bauch revanchierte er sich über die 100m Delphin und gewann hier seine dritte Goldmedaille.

Mit einem weinenden Auge verabschiedete er sich aus dem Junioren Umfeld. Er blickt aber zuversichtlich in die Zukunft, da er bereits für das schweizerische Elite Nationalkader selektioniert wurde..